Klinik-KostenManagement

Prozesse und Geräte in der Klinik:

  • Wissen Ärzte und Controller, was ein Katheter, ein Roboter, ein CT-Gerät pro Behandlungsstunde kostet?
  • Und welche Leerkosten er verursacht, wenn das Gerät inaktiv ist?
  • Wissen Ärzte und Controller,  welche Prozesse neben der Behandlungsqualität auch wirtschaftlich sind?
  • Sind die Kosten eines Bereichs bekannt, planbar und Kontrollierbar, und das nicht nur durch eine pauschale Kostenverteilung?
  • Kennen Ärzte und Controller den Deckungsbeitrag eines geplanten Behandlungsprogramms?
  • Haben die Verantwortlichen zuverlässige Kostendaten für Investitionsentscheidungen?

Das sind nur einige der wirtschaftlichen Fragen, vor denen Klinikverantwortliche stehen.

Die IoT-Kostenrechnung ist für Ressourcen jeder Art und viele Prozesse anwendbar. Also auch für Behandlungsprozesse in der Medizin. Dazu kann jede Ressource und jeder Prozess geplant werden. Kapitalintensivere Geräte werden mit ihren Daten erfasst und dann die TCO-Kosten geplant. Die entsprechenden Prozesskosten zeigt die folgende Abbildung (Kosten im Bild nicht repräsentativ für den realen Prozess):

Abb.: Behandlungsprozess (Daten nicht repräsentativ)

Die in der Industrie schon lange eingeführte  Plankostenrechnung auf der Basis der Gerätekosten ist mit vorhandenen bzw. sehr geringen Personalressourcen einsetzbar. Eine Kurzdarstellung der Methodik  zeigt das Controller Magazin (Haufe-Verlag) im Heft 1/2019.